Klassentreffen

Kleiner Klassentreff am 2. Juni 2018

Einleitung

Seit der Schulbesichtigung zum 40. Jahrestag hatten sich drei von uns immer mal wieder getroffen: Hans, Hansi, Norbert.

Diesmal hatte sich die Gruppe glatt verdoppelt! Das lag daran, dass Jürgen Reiter ganz zufällig über diese Seite gestoßen war; und dieser hatte noch Kontakt zu Thomas Kotter. Manfred Cech hatte diesmal auch Zeit, bisher war er jedes mal verhindert gewesen. Verhindert war zum heutigen Zeitpunkt leider Thomas Striebig; er wäre auch gerne gekommen! Als Ausgleich haben wir viel über und von ihm geplaudert... *grins

Hier einige Bilder von diesen "alten Kameraden". Ich habe die Nummern aus dem ersten Gruppenbild auf dieser Seite übernommen, damit Ihr gut vergleichen könnt. Thomas Kotter wird mir noch ein paar Aufnahmen schicken, die dann ebenfalls hier zu sehen sein werden.

Natürlich war diesen Treffen von starken Emotionen geprägt; längst in eine Ecke des Gehirns verdrängte Erinnerungen wurden einfach so, oft nur durch eine kleine Bemerkung, wieder nach Vorne gespült!

Ganz vorne dabei waren natürlich die Erinnerungen an unseren Lateinlehrer. 'Natürlich' deshalb, weil seine Quälereien uns alle noch bis heute verfolgen!
Dazu gibt es eine ganz persönliche Geschichte von mir aus meinem zweiten Buch, äußerst bissig und absolut richtig kommentiert von Thomas Striebig: Ein Lateinlehrer (zurück nach hier: neues Fenster schließen).

Diese Stunden machten einen Riesenspaß; ganz sicher wurden wir dabei ein ganzes Stück jünger. Temporär halt...

 

Bilder

Bemerkungen der Kameraden

Thomas Kotter:

>>Ein ganz tolles Treffen war das, eine runde Sache (sogar der Tisch an dem wir saßen und aßen war rund!)
Das Essen, das Fotoshooting mit der Asiatin, der anschließende Spaziergang am Rhein entlang und immer wieder fiel einem von uns eine kleine 50 Jahre alte Anekdote ein.<<

Hans Back:

>>Ich glaube, ich muss nicht erst sagen, dass ich auch für weitere Treffen bin. War ja bei den letzten Dreiertreffen immer dabei. Es ist schon ein Phänomen, wie gering der Zusammenhalt in unserer Klasse war und auch ist. Das ist sicher auch der Zeit geschuldet aber vielleicht auch, dass wir nur Jungs waren. Nicht dass das mich das heute noch belastet (hoffe ich jedenfalls), - aber zurückgedacht auch was die Lehrer angeht - in welch anachronistischen Zeiten sind wir eigentlich damals schulisch aufgewachsen. Auch daran sieht man, wie alt wir inzwischen sind bzw. wie lange unsere Kindheit schon her ist. Wir wuchsen tatsächlich in einer gestrigen Welt auf, haben aber das Beste daraus gemacht, wie ich sehe.

Ich hatte jedenfalls viel Spaß bei unserem Treffen und werde beim nächsten Mal wieder dabei sein.<<

Norbert Hufler:

>> Dieses Treffen hat mich nicht nur ungeheuer gefreut, sondern auch richtig stolz gemacht: Vor vielen Jahren habe ich diese Lessing-Seite ins Leben gerufen, aus reiner Nostalgie. Aufgrund dieser Page hatte ich einige wenige Kameraden gefunden (oder sie waren auf ihrer eigenen Namenssuche darüber gestolpert), und heute traf ich fünf andere, ehemalige Knirpse! Das hatte für mich doch eine Menge Emotionalität...

Ja, und die Erinnerungen sprudelten geradezu aus uns heraus: Nicht immer positiv, aber dennoch immer sehr herzbewegend...

Das war sicher nicht das letzte Treffen; wir werden uns auch bemühen, noch andere Kameraden dafür zu begeistern!<<


Größerer Klassentreff am 8. Juni 2019

 

Vorwort

Schon im Vorlauf zu diesem Treff war ich höchst erstaunt, dass sich so viele Kameraden gemeldet hatten! In den sechs Jahren zuvor waren Reaktionen einfach ausgeblieben, bis auf die der ersten drei Protagonisten; und die wurden ja dann im letzten Jahr durch weitere drei Kameraden glatt verdoppelt.

In diesem Jahr fand erneut eine Verdoppelung statt: Zwölf ehemalige Knirpse wurden durch eine geniale Idee von Tom Kotter mit den Konterfeis von damals beklebt, so dass unweigerlich die Erkenntnis aufkam: Aha! Du bist das also!

Irgendwer hatte auch den Französischlehrer Herrn Mehrer 'eingeschmuggelt', was der Runde eine zusätzliche Note verlieh. Stories mit und über diesen Lehrer finden sich auf der 'Geschichtenseite' dieser Lessing-Page.

Diese Bilderdokumentation habe ich dreigeteilt, um in die Masse der Bilder ein wenig Ordnung zu bringen. Autoren dieser Artikel sind Norbert Hufler und Thomas Kotter, in alphabetischer Reihenfolge.
Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Seite (11.6.2019) hat Norbert die Nase vorn; Tom wird sicher in Kürze folgen.

Futterstelle mit Gequatsche

Penne

Sportplatz

Kommentare der Kameraden

Manfred

Eine 759 km-Fahrt lohnt sich, wenn man seine Mitschüler wiedersehen kann. In diesem Jahr war es besonders toll, dass so viele kamen. Tommy Striebig wohnt allerdings in einem Ort der hessischen Raubritter, die einen armen Autofahrer an versteckter Stelle überfallen und dann ein Erpresserphoto nach Hause schicken.
Es hat sich trotzdem gelohnt, auch wenn ich bald einen Monat per pedes (Dr. Schott) gehen darf.

Thomas

Schää war's!

Ganz humorlos, dafür aber umso offizieller will ich hier beurkunden, dass mir unser Treffen am 8. Juni sehr gut gefallen und viel Spaß gemacht hat. Es war für mich interessant zu sehen, wie sich aus einem anfänglichen Beschnuppern - teilweise hatten wir uns ja fast ein halbes Jahrhundert nicht gesehen, das muss man sich mal vorstellen! - zuerst Gespräche über die schulische Vergangenheit, genauer, in erster Linie über schottische Themen ergaben (ganz im Ernst: So viel Ehre hat das Objekt dieser Gespräche nie und nimmer verdient, der wäre - um in seiner Begrifflichkeit zu bleiben - am besten mit der Damnatio Memoriae bestraft). Dabei war es beim Mittagessen teilweise so laut wie in Fünf-Minuten-Pausen zu unseren Glanzzeiten. Später ergaben sich teilweise wirklich hochinteressante, auch eingehendere Gespräche, durchaus auch mit Ex-Mitschülern, mit denen man vielleicht zu Schulzeiten gar nicht so viel zu tun hatte. Aber was besagt das schon! Was wissen wir letztlich schon voneinander!

Sehr gerne komme ich jetzt, wo ich im Ruhestand bin und dadurch mehr Zeit habe (har, har, har!), auch zu weiteren Treffen. Ich bin gespannt, ob eines Tages tatsächlich ein volles Jahrtausend am Mittagstisch sitzen wird. Dieses Mal waren wir diesem Zustand ja schon recht nahe.
Beängstigend nahe? Pah! Trauert nicht der Schulzeit hinterher und wünscht Euch nicht, wieder Schüler zu sein - Ihr wisst vielleicht nicht, was Ihr Euch da wünscht!

So, genug der halbtiefsinnigen Schaumschlägerei! An dieser Stelle noch einmal ganz vielen Dank an die Organisatoren Norbert und Tom und an alle anderen, die in irgendeiner Weise zum Gelingen dieses Treffens beigetragen haben!

Norbert

Nun, diese zweimalige Verdoppelung der anzutreffenden Ex-Kameraden in den letzten beiden Jahren kann natürlich nicht gesteigert werden!

Als quasi 'Außenseiter' habe ich mich riesig gefreut, so viele ehemalige Jungs an einen gemeinsamen Tisch bringen zu können. Ganz herzlichen Dank, dass Ihr gekommen seid!

Für mich sehr erfreulich war, dass viele von uns nicht nur in Erinnerungen schwelgten, sondern sich teilweise auch neu (wieder)kennenlernten, wie es schon Thomas beschrieb.
Ganz persönlich habe ich auch Freundschaften erneuern können, die in der tiefen der Schublade 'in memoriam Lessing' fast verschwunden waren. Ebenfalls waren tolle Gespräche während der Rundgänge mit ehemaligen Kameraden eine Wucht, mit denen ich damals nicht so richtigen Kontakt hatte: "Älter zu werden hindert nicht daran, an die Jugend anzuknüpfen".