Zur Geschichte Ludwigshafens

Die Entstehung        Kurze Geschichte     Etwas längere Geschichte

Die Stadtteile mit Lageplänen und Bildern aus heutiger Zeit

Offizielle Stadtteile    Inoffizielle Stadtteile



Kein Besucher wird mehrmals gezählt! Besucherzaehler

Einwohner-Entwicklung:

Gemeinde Ludwigshafen 1852: 1.500

Stadt Ludwigshafen:

1859: 2.700
1888: 25.000
1899: mehr als 50.000
1921 überschritt die Einwohnerzahl der Stadt die Grenze von 100.000, wodurch sie zur Großstadt wurde.
31.12.1970: 181.762
31.12. 2006: 163.560
31.12.2009: 167.510 Einwohner; davon 134.979 Deutsche = 19,4% Ausländeranteil
31. 12. 2012: 164.351 Einwohner; davon 81.983 Männer, 82.368 Frauen. Arbeitslose: 7.655
31.12.2014: 167.611 Menschen lebten Ende 2014 in Ludwigshafen am Rhein. Das waren 2.249 Personen mehr (+1,4%) als im Jahr zuvor. Bereits 2013 gab es mit einem Plus von 1.415 Ludwigshafenerinnen und Ludwigshafenern einen beträchtlichen Zuwachs, nachdem 2011 und 2012 durch die Einführung der Zweitwohnungssteuer und der damit verbundenen Abmeldungen der Nebenwohnsitze die Zahl gemeldeten Einwohnerinnen und Einwohner gesunken war.

Ende 2014 wohnten 38.406 Ausländerinnen und Ausländer in Ludwigshafen, 1.986 Menschen oder 5,5% mehr als 2013.

2014 wanderten insgesamt 11.582 Menschen über die Stadtgrenzen zu und im Gegenstrom 9.194 weg. Somit verblieb ein Wanderungsgewinn in Höhe von 2.418 Personen.
[Quelle: Stadt Ludwigshafen]

Ende des Jahres 2017 gibt es noch keine neuen Zahlen!

   
Fläche des Stadtgebiets: 77,55 km²

Sonstige Daten:

Höhe über dem Meer (NN): 89 bis 99 m
Postleitzahl: 67059
Kennzeichen: LU




Kurze GESCHICHTE:

Am 27. Dezember 1852 verlieh König Maximilian II. Ludwigshafen die Rechte einer Gemeinde;
Am 8. November 1859 wurde die Gemeinde Ludwigshafen zur Stadt erhoben, 1921 wurde Ludwigshafen Großstadt.

Aber lange vor dieser Zeit stand diese Region schon im Blickpunkt, denn die alten Römer unterhielten in dem nahe gelegenen Alta Ripa (heute: Altrip, unweit im Süden vor Ludwigshafen), einen Garnisionsstützpunkt; von dort aus bauten sie Straßen über den Pfälzer Wald hinaus, und auch einige luxuriöse Anwesen, von denen noch Grundrisse erhalten geblieben sind.

Viele Stadtteile haben einen geschichtlichen Hintergrund, der bis in das siebte Jahrhundert zurück reicht; siehe in den nachfolgenden Tabellen.

Hinweis: Die braunen Textstellen "Info"  offenbaren Ihnen weitere Informationen, wenn Sie mit der Maus darauf zeigen!

Die offiziellen Stadtteile; offiziell, weil sie je einen Ortsbeirat mit einer unterschiedlichen Anzahl von Mitgliedern haben:

Bei Gemeindegründung 1852 gab es nur die heutige Stadtmitte. Auch der Hemshof (die alten Bauernhöfe, die es schon seit dem Lorscher Kodex gab), Teile des heutigen Stadtteils Innenstadt-Süd und (inoffiziell) West lagen ebenfalls auf der Gemarkung. Info: Der Lorscher Kodex

Besondere Aufmerksamkeit will ich hier auf eine Autorin richten, die sich ganz hervorragend mit den Stadtteilen in heutiger Form beschäftigt hat, und auch noch zusätzliche, sehr informative Angaben zu diesen Stadtteilen liefert: Ganz lieben Dank an Ilona Schäfer!

Zusammen mit diesen neuen Eindrücken unser Stadt Ludwigshafen ergibt diese Seite eine Übersicht, die in dieser informativen Kombination von Geschichte und Jetzt-Zeit eine beeindruckende Übersicht darstellt!

WIRD FORTGESETZT!

Die offiziellen Stadtteile

Stadtteil Bild erwähnt im Jahr eingemeindet zusätzliche Angaben
Friesenheim 771 1892

Info     Lage      Bildartikel

 

Gartenstadt 1909 gegründet

Info     Lage      Bildartikel

Innenstadt Nord schließt Hemshof und West ein
Innenstadt Süd

schließt Mitte, Parkinsel und Rheinufer Süd ein

Maudach 772 1938
Mundenheim 770 1899
Oggersheim 764 (als Agridesheim) 1938
Oppau 808 1938
Rheingönheim 831 1938
Bezeichnung erwähnt im Jahr zusätzliche Angaben
Edigheim 772 als Otinchheim Eingliederung nach Oppau
Pfingstweide Baubeginn 1967 als Trabantenstadt; Einzug 1969 Teil der Edigheimer Gemarkung und somit zu Oppau gehörend
Melm Entstehung ab 1934. Erweiterungen in den 1960er Jahren und ab 1995 Teil Oggersheims
Notwende In den 1930er Jahren als Werkssiedlung der BASF errichtet gehörig zu Oggersheim
Hochfeld Baubeginn 1919 Teil der Gartenstadt
Niederfeld Baubeginn 1932 Teil der Gartenstadt
Ernst-Reuter-Siedlung Teil der Gartenstadt, im Süden
Hemshof 770 als Hembsheim entstand ab etwa 1870; gehörig zu Innenstadt Nord
West (Westend) gehörig zu Innenstadt Nord
Valentin-Bauer-Siedlung bezugsfertig 1956 gehörig zu West
Froschlache gehörig zu Friesenheim. Vier markante Hochhäuser am Ende Friesenheims, mit Blick auf die vier Baggerseen Willersinn-Weiher, Begütenweiher, Großpartweiher und Kratz'scher Weiher
Parkinsel gehörig zu Süd
Rheinufer Süd Baubeginn 2009 gehörig zu Süd

An die Eingemeindungen erinnert der Stadtteilbrunnen im Friedenspark, LU Nord:

Eine Bilderserie davon gibt es hier; neues Fenster bitte wieder schließen!