Zurück zur Einstiegsseite Ludwigshafen

Im Jahr 2007 wurde bekannnt, dass die Deutsche Bahn die Vorort-Bahnhöfe renovieren will. Da war es für mich ein "Muss", die alten Zustände festzuhalten und die Entwicklung zu verfolgen!

Diese Serien werden 2018 mit neuen Ansichten erweitert.

Anfangs gibt es einen Überblick des Hauptbahnhofes, der seinerseits der modernste Europas war; heute zu einem Nebenbahnhof degradiert...

Hauptbahnhof

 

 

 

 

 

 
 
Bei der Eröffnung im Mai 1969 bezeichnete die Deutsche Bundesbahn den neuen Bahnhof, der von der Stadtmitte aus hierher verlegt wurde, als "eines ihrer interessantesten und attraktivsten Bauwerke"; er galt als modernster Bahnhof Europas und als Beweis für den "Fortschrittswillen der Deutschen Bundesbahn". Er wurde als kombinierter Keil- und Turmbahnhof angelegt, was bedeutet, dass die Züge in drei Ebenen und hier auch in völlig verschiedene Richtungen fahren.
Aber schon wenige Jahre später bereute die Stadt diesen Entschluss, der seinerzeit wegen des Neubaus des Rathauses erfolgte: Der Zugang zur Stadtmitte ist nicht nur umständlich, sondern auch wenig attraktiv (s. "Eintritt nach Ludwigshafen"; neues Fenster bitte wieder schließen).

Diese geographische Lage des Hauptbahnhofs an der Peripherie der Stadt machte den Bau eines neuen Bahnhofs in zentraler Lage notwendig. Am 14. Dezember 2003 wurde im Zuge der Inbetriebnahme der S-Bahn Rhein-Neckar der 'Bahnhof Mitte' eröffnet (s. gesonderter Artikel). Dies beschleunigte aber den Bedeutungsverlust des Hauptbahnhofs – so halten sogar einige Regional-Express-Züge in Ludwigshafen-Mitte, jedoch nicht am Hauptbahnhof.

Leider sind einige Originalbilder nicht mehr vorhanden, so dass ich im Zuge der Neugestaltung dieser Seiten (2017/2018) auf die alten, kleineren Bilder zurückgreifen muss. Auch sind die Ebenen noch nicht zu meiner Zufriedenheit fotografisch erfasst, was ich im Lauf des Jahres 2018 nachholen werde.

Straßenbahnhaltestelle Rathaus

 

 

 

 

 

 
 
An dieser Stelle befand sich vor dem Bau des Rathauses der Hauptbahnhof.
Dieser zweite Brennpunkt des Straßenbahnnetzes - außer dem Berliner Platz - zeigt die Struktur eines zweigeschossigen Bahnhofes.

Bahnhof Mitte (City-Bahnhof)

 

 

 

 

 

 
 
Der Bahnhof Ludwigshafen Mitte ist ein 2003 errichteter Haltepunkt der Bahnhofskategorie 3 im südlichen Zentrum der Stadt.
Direkt am ÖPNV-Knotenpunkt Berliner Platz gelegen, bieten sich den Reisenden zudem Umsteigemöglichkeiten in alle Teile der Stadt, nach Mannheim und in das gesamte Umland.
Die geographische Lage des Hauptbahnhofs an der Peripherie der Stadt machte den Bau eines neuen Bahnhofs in zentraler Lage, am so genannten „Südpol“ der Innenstadt, notwendig. Am 14. Dezember 2003 im Zuge der Inbetriebnahme der S-Bahn RheinNeckar eröffnet, wurde der aufwendig konstruierte Bahnhof von den Fahrgästen von Anfang an sehr gut angenommen. Dies beschleunigte freilich den Bedeutungsverlust des Hauptbahnhofs – so halten sogar einige Regional-Express-Züge in Ludwigshafen-Mitte, jedoch nicht am Hauptbahnhof.
Die Gleishalle des Haltepunktes wurde als architektonischer Blickfang geplant, mit dem an die frühere Funktion von Bahnhöfen, repräsentatives Stadttor und „Kathedrale des Fortschritts“ zu sein, angeknüpft wird. Sie ist 156 Meter lang und bis zu 41 Meter breit bei rund 6.500 Quadratmetern Glasfläche. Die Stützen sind weit gestellt, um den Eindruck von Leichtigkeit zu erhöhen. Baubeginn der effektvoll geschwungenen Dachkonstruktion war Ende 2002.
Der Bahnhof verfügt über einen Außenbahnsteig (Gleis 1) und einen Mittelbahnsteig (Gleise 2 und 3). Der größte Teil der Bahnsteige wird von dieser Gleishalle mit einem Mittel- und zwei Seitenschiffen überspannt. Auf der Südseite verläuft ein viertes Gleis durch den Bahnhof, das nicht durch einen Bahnsteig zu erreichen ist. Auf diesem Gleis passiert hauptsächlich Güterverkehr den Bahnhof, vereinzelt auch Fernverkehrszüge Richtung Mannheim.
Ursprünglich war der Bahnhof nur für die Abwicklung des Nahverkehrs, insbesondere der S-Bahn auf der Stammstrecke zwischen Mannheim Hbf und Ludwigshafen gedacht. Nachträglich wurden jedoch die Pläne in Hinblick auf die Bahnsteiglänge geändert, so dass der Bahnhof auch für ICEs der zweiten und dritten Generation ausgelegt ist.
Direkt östlich an den Bahnhof schließt sich die Konrad-Adenauer-Brücke an, auf der die Bahnlinie den Rhein kreuzt. Aus diesem Grund befindet sich der Bahnhof selbst mehrere Meter über Umgebungsniveau. Der Zugang erfolgt von der Ostseite aus dem Verbindungsweg zwischen dem Berliner Platz und dem Einkaufszentrum „Walzmühle“ über Treppen, Rolltreppen und Aufzugsanlagen.
Auf der Westseite der Bahnsteige besteht ein Zugang über Treppen von der Bahnüberführung über die Mundenheimer Straße. Auch von dieser Seite ist ein barrierefreier Zugang berücksichtigt worden.
[Auszug aus Wikipedia]

Leider sind einige Bilder der Vorortbahnhöfe durch meine frühere Diashow ziemlich verhunzt - und die Originale nicht mehr vorhanden!

Bahnhof Mundenheim

 

 

 

 

 

 
 
Keine relevanten Daten vorhanden

 

Bahnhof Rheingönheim

 

 

 

 

 

  
 
Keine relevanten Informationen zu finden!